YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Grumbeer around the world

29. Januar 2020

Pressemitteilung von PZ-Korrespondentin Katharina Hans:

Mit Geschick und Kreativität
19.Wasgau C+C Cup: Junge Gastro-Auszubildende messen sich bei Wettbewerb

LUDWIGSHAFEN. Messer hacken und Soßen köcheln. In den beiden großen Küchen der Berufsbildenden Schule Ludwigshafen herrscht eine konzentrierte Ruhe. Schon seit dem Nachmittag bereiten sich dort junge Auszubildende im Gastronomie-Bereich für den 19.Wasgau C+C Cup vor, der dieses Jahr unter dem Motto „Grumbeer around the world“ stattfindet. An dem Wettbewerb nehmen am Montag zwölf angehende Servicefachkräfte und zehn Jungköche teil.

Letztere haben dafür je ein eigenes Menü aus den Zutaten eines festgelegten Warenkorbs entwickelt, das sie an diesem Abend kredenzen. Unterstützt werden sie von den Auszubildenden aus dem Service-Bereich, die nicht nur die Tische eindecken und bedienen, sondern im Vorfeld Cocktails servieren, deren Zutaten sie selbst zusammengestellt haben.

Lisa Heinrichs aus Hauenstein präsentiert für diesen Anlass einen Granatapfel Tonic. Gemischt wird er mit Rye Gin, Tonic Water, Granatapfelsirup und -kernen sowie einem Zweig Rosmarin als Dekoration. Die 23-Jährige lernt im dritten Jahr im Landhotel Weihermühle in Herschberg. An ihrem Beruf im Service gefalle ihr vor allem der Kontakt mit den Gästen. „Ich finde es schön, den Leuten eine Freude zu machen“, sagt sie, als sie mit geübten Griffen ihren fruchtigen Drink mischt und anrichtet. Die Verkostung zeigt: Er sieht nicht nur ansprechend aus, sondern schmeckt auch erfrischend süß mit einer leicht herben Note.

In der Küche intensivieren sich derweil die Vorbereitungen für die Drei-Gänge-Menüs der Jungköche, bestehend aus Vorspeise, Hauptgang, einem Zwischengang mit Käse und Dessert. Die Prüflinge seien bisher guter Stimmung, erzählt Oliver Allmang. Er ist einer von acht Prüfern, die ein Auge auf die Vorgänge am Herd werfen. Er entdeckt mit geübtem Blick schon ein paar vielversprechende Kandidaten.

„Bewertet wird nicht nur, ob es hinterher gut aussieht und schmeckt, sondern auch, ob wirtschaftlich gekocht wird“, sagt er. Zuvor habe es eine schriftliche Prüfung gegeben, mit der sich die Azubis für diesen Teil des Wettbewerbs qualifizieren mussten. „Dabei wurde ein Menü mit einem entsprechenden Plan ausgearbeitet.“

Kinga Szwajnoch und Joschah Laub arbeiten inzwischen konzentriert an ihren Gerichten. „Das Kochen wurde mir durch meinen Vater in die Wiege gelegt, der selbst Koch ist. Ich habe schon immer in der Küche gearbeitet“, erzählt die 21-Jährige, die im Landauer Hotel Soho gerade ihre Lehre absolviert. Laub arbeitet im Deidesheimer Hof und ist zwar nach eigener Aussage angespannt, wirkt aber ruhig und konzentriert, als er Kartoffelkrapfen vorbereitet.

Als endlich zu Tisch gerufen wird, steigt die Aufregung auch unter den Gästen, die schon gespannt erwarten, was an diesem Abend serviert wird. Laura Baier ist mit großer Freundlichkeit und Aufmerksamkeit bei der Sache, als sie ihren Tisch durch den Abend führt. Die Service-Auszubildende vom Hotel René Bohn in Ludwigshafen stellt bei jedem Gang den passenden Wein vor, den sie ausführlich beschreibt und dann auch mit ruhiger Hand einschenkt. Sie hat für jeden Wunsch ein offenes Ohr, ohne sich dabei aufzudrängen.

Baier serviert das Menü von Patrick Deobald, der gar nicht am Wettbewerb teilnimmt, sondern spontan für zwei ausgefallene Kandidaten einspringt. Der 20-Jährige ist selbst Auszubildender im dritten Jahr und hat seine Kreation ganz ohne Vorbereitung gekocht. Seine Vorspeise – eine pochierte Seezungenrolle auf Kartoffel- Fenchel-Salat mit Safransoße und Kräutervinaigrette – schmeckt angenehm gewürzt und frisch. Der Salat ist knackig und die Komponenten ergänzen sich passend. Als Hauptgang gibt es gebratene Barbarie-Entenbrust mit Hagebuttenjus, grüne Bohnen und Gnocchi. Das Gericht schmeckt angenehm nach Zimt, die Gnocchi sind schön weich und die Ente ist rosa und sehr zart.

Den Höhepunkt bildet nach dem Käse-Gang das Dessert, bestehend aus Süßkartoffel-Eclairs, weißer Ahornsirup-Schokoladen-Mousse, Sauerkirscheis, Erdnusskrokant und Mangosoße. Alle am Tisch sind sich einig: Es war ein gelungener Abend und die Künste der jungen Auszubildenden können sich sehen lassen.

Die Gewinner des WASGAU C+C Cups 2020

im Bereich „Küche“:

1.Platz: Sina Galka (Deidesheimer Hof, Deidesheim)
2.Platz: Obada Al Rifaai (Gesellschaftshaus BASF, Ludwigshafen)
3.Platz: Kinga Szwanjoch (Hotel Soho, Landau)

im Bereich „Service“:

1.Platz: Laura Baier (Hotel René Bohn, Ludwigshafen)
2.Platz: Johanna Nissen (Hotel René Bohn, Ludwigshafen)
3.Platz: Maike Moors (Hotel René Bohn, Ludwigshafen)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier geht es zum Wasgau C-C Cup 2019.